Mit innerer Zustimmung leben

Die existenzanalytische Psychotherapie wurde in den 1930er Jahren vom Wiener Psychiater und Neurologen Viktor E. Frankl begründet und in der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse vor allem durch seinen ehemaligen Mitarbeiter DDr. Alfried Längle weiterentwickelt – unter dessen persönlicher Leitung ich die Psychotherapie-Ausbildung absolvieren durfte.

Existenzanalyse bedeutet Analyse der Bedingungen für ein wertfühlendes, selbstgestaltetes und menschenwürdiges Leben. Fragen wie: „Was ist eigentlich meine Welt, wer bin ich, was kann ich?“ helfen dabei, das Eigene zu finden. Ziel ist die Achtsamkeit sich selbst gegenüber sowie Weltoffenheit und Entschiedenheit des Sich-Einlassens.

Die Existenzanalyse arbeitet somit an den personalen Voraussetzungen für ein sinnvolles Leben, wo diese durch seelische Krankheiten und Störungen verschüttet sind. Basis ist das Konzept der Grundmotivationen („Kann ich sein? Mag ich leben? Darf ich so sein? Wofür soll ich leben?“), die als "Bausteine der Existenz" systematisch im Beratungs- und Therapiegespräch eingesetzt werden.

Jeder Mensch besitzt im Grunde die Fähigkeit, sich selbst zu helfen. Meine Aufgabe als Psychotherapeutin sehe ich darin, Ihnen diese Selbsthilfe und Selbstheilung zu ermöglichen.

Nähere Informationen zur Existenzanalyse: http://www.gle.at

Existenzanalytische Psychotherapie bietet Unterstützung bei:

  • Lebens- und Übergangskrisen (Pubertät, Midlifecrisis, Pensionierung)
  • Depressionen, Zwang, Angst- und Panik
  • Psychosomatischen Beschwerden
  • Beziehungsproblemen
  • Sinnlosigkeitsgefühlen
  • Schweren Erkrankungen
  • Verlust und Trennung
  • Trauer
  • Problemen am Arbeitsplatz (Mobbing, Burnout)
  • Sucht und Abhängigkeitserkrankungen
  • Essstörungen
Erst der Mut zu sich selbst wird den Menschen seine Angst überwinden lassen
Viktor Frankl, (1905 - 1997) Dr. med. et Dr. phil., Begründer der Existenzanalyse und Logotherapie

Biographiearbeit / Biographisches Coaching

Schicksal ist nicht etwas, was mich trifft - und an anderen vorbeigeht – wahllos. Schon gar nicht ist Schicksal eine dunkle Macht, sondern es ist eine helle, hohe Schicht unseres Lebens, die zu wirken beginnt, wenn wir aktiv werden, wenn wir unser Leben nicht nur leben, sondern wenn wir am gelebten Leben zu uns selbst erwachen.
Johannes W. Schneider*

Biographisches Coaching bzw. Biographiearbeit ist vor allem da hilfreich, wo es um die eigenständige Bewältigung von Lebenskrisen und um existentielle Fragen geht. Wenn die momentane Lebenssituation als unbefriedigend erlebt wird, man sich wiederholt in ähnlichen unerwünschten Konstellationen befindet, die Spuren im bisherigen Leben zusammenhanglos erscheinen oder Hindernisse den geplanten Weg verstellen, kann Biographisches Coaching zur Klärung beitragen.

Im Zentrum der Arbeit steht die Reflexion der gegenwärtigen Situation auf dem Hintergrund der bisherigen Biographie. Wie der Maler von Zeit zu Zeit vom Bild zurücktritt um das große Ganze nicht aus dem Blick zu verlieren, wird in der Biographiearbeit durch das objektive Betrachten der momentanen Lage der Blick frei für Wesentliches und größere Zusammenhänge.

Die Biographie als „ausgebreitetes Bild der Persönlichkeit“ kann Hinweise darauf geben, wer ich meinen Möglichkeiten nach bin und wie ich mein Leben dementsprechend aktiv in die Hand nehmen kann.

Setting: Einzeln oder in Gruppen, Dauer je nach Fragestellung bis zu 10 Stunden (auch geblockt möglich)
Methoden: Gespräch, Malen, Arbeit mit Symbolen

*Johannes W. Schneider, (1928 – 2010) Pädagoge, Psychologe, Buchautor und viele Jahre lang mein väterlicher Lehrer und Begleiter.
Das Zitat stammt aus dem Buch „Unser Leben - unser Schicksal“, Stuttgart 2010

Supervision

Nicht das Problem macht die Schwierigkeiten, sondern unsere Sichtweise.
Viktor Frankl

Für Menschen, die in psychosozialen und sozialpädagogischen Berufen oder in der Lehrlingsausbildung tätig sind, biete ich Fall- Supervision an, in der schwierige und unklare Situationen in der Arbeit mit Klienten / Lehrlingen besprochen werden. Dabei wird durch genaue Wahrnehmung der Sachlage eine neue Sicht auf die Problematik erarbeitet und der Weg für Lösungen bereitet. Neben meiner Ausbildung als Biographieberaterin und Psychotherapeutin kommt mir dafür auch meine jahrelange Erfahrung in der sozialpädagogischen Arbeit zugute.

Über mich

Nach einer handwerklich – kreativen Ausbildung und darauffolgender Tätigkeit in selbständiger und leitender Position habe ich mich - nicht zuletzt durch den neuen Blick auf die Welt, den ich durch das Mutter-Sein gewann - ziemlich radikal umorientiert. Fragen wie:

Was macht ein gelingendes Leben aus?
Wie entwickelt sich die Person zu der, die sie ihren Möglichkeiten nach ist? - und wie kann das gefördert werden?

... führten mich schließlich zu einer Ausbildung in Biographie-Arbeit auf anthroposophischer Grundlage bei Joop Grün und Christian Althaus in Arlesheim in der Schweiz.

Nach einer Zusatzausbildung in Berufs- und Bildungsberatung begann ich im Jahr 2000 mit der Begleitung und Beratung von Menschen in Umbruchs-Situationen wie Arbeitslosigkeit, Jobwechsel oder Wiedereinstieg. Während dieser Zeit arbeitete ich auch in der Fortbildung für Lehrlingsausbilder und hielt Seminare zu Themen wie Motivation, Führung oder Gestaltung der Lehr-Lernbeziehung.

Parallel dazu unterstützte ich Jugendliche nach der Pflichtschulzeit oder nach einem Schul- bzw. Lehrabbruch bei der Berufswahl und der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Erfahrungen mit diesen jungen Menschen mit zum Teil schwierigen Startbedingungen ins (Berufs-)leben ließen in mir den Entschluss zur Ausbildung zur Psychotherapeutin reifen.

Nach dem Psychotherapeutischen Propädeutikum an der Universität Innsbruck absolvierte ich das Fachspezifikum in Existenzanalyse und Logotherapie bei Alfried Längle in Schlosshofen, Vorarlberg. Dem Masterstudium an der Donau-Universität Krems in Psychosozialer Beratung folgte eine Weiterbildung in Psychotrauma-Therapie u.a. bei Luise Reddemann, sowie Fortbildungen in „Generative-Coaching“ bei Stephen Gilligan, USA, und in Existenzanalytischer Behandlung von Essstörungen, um nur einige zu nennen.

Ich bin Mitglied der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse Österreich (GLE-Ö), des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie (ÖBVP), des Tiroler Landesverbandes für Psychotherapie (TLP) sowie des Netzwerks Essstörungen.

Kontakt

Erika Salzmann, MSc
Maximilianstraße 2 / 3.Stock / 375 (Google Maps)
6020 Innsbruck

E-Mail: praxis (at) erikasalzmann.com
Tel: +43 / (0) 676 93 45 100

Erstgespräch

Manche Ziele lassen sich in wenigen Gesprächen erreichen.
In anderen Fällen ist es sinnvoll und notwendig, sich auf einen länger dauernden, tiefgreifenden Veränderungsprozess einzulassen.

Im Erstgespräch lernen wir uns kennen, finden gemeinsam heraus welche Vorgangsweise am besten zu Ihrem Anliegen passt und klären die Rahmenbedingungen (Dauer, Kosten, Absageregelungen, etc.) für eine mögliche Zusammenarbeit.

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website:

Erika Salzmann, MSc

Postadresse:
Bäckerbühelgasse 9d
6020 Innsbruck

Praxis:
Maximilianstraße 2 / 3.Stock / 375 (Google Maps)
6020 Innsbruck

E-Mail: praxis (at) erikasalzmann.com
Tel: +43 / (0) 676 93 45 100